Wir therapieren, coachen oder trainieren Menschen – und keine Maschinen!

Dieser Satz stammt von Rolf Brack, aktuell Bundesliga Handball Trainer bei Frisch Auf Göppingen. Er war über viele Jahre Dozent an der Universität Stuttgart im Fach Trainingswissenschaften. Dieser Satz bedeutet, dass man, wenn man als Therapeut, Coach oder Trainer arbeitet, eine Verantwortung für diesen Menschen übernimmt. Vor allem, wenn man mit Kindern arbeitet, ist diese Verantwortung groß – aber auch bei der Arbeit mit Erwachsenen, hat der Therapeut/Coach/Trainer alle Entscheidungen im Sinne seines Klienten oder Sportlers zu treffen.

Das große Ziel in der Arbeit mit allen Klienten sollte darin bestehen, der Person, die sich vertrauensvoll an einen Therapeuten oder Coach wendet, keinen Schaden zuzufügen. Das klingt erstmal trivial und sollte selbstverständlich sein. Aus eigener Erfahrung weiß aber wahrscheinlich ein jeder, dass das nicht immer der Fall ist, wenn man sich an jemanden wendet. Meistens helfen sich die Berater oder Verkäufer erst einmal selbst, in dem sie einem Dinge verkaufen bzw. aufschwatzen, die man nicht braucht oder gesucht hat.

Viele versuchen den Erfolg zu erzwingen

Gerade im Sport versuchen die Trainer auf Teufel komm raus, den Erfolg zu erzwingen, denn schließlich hat sich ja der Sportler seinem Ziel selbst verschrieben. Manchmal ist es aber notwendig den Sportler sanft von seinem Ziel abzubringen, wenn der Trainer merkt, dass das, was dieser Mensch „da treibt“, ungesund ist. In diesen Momenten würde der Trainer seinem Sportler Schaden zufügen, wenn er nicht verantwortungsvoll auf die „Bremse treten“ würde.
In dieser Situation kann es aber sein, dass sich der Sportler vom Trainer oder Coach abwendet, weil dieser angeblich nicht auf der Seite des Sportlers arbeitet. Verantwortungsvolle Trainer bzw. Coaches sind sich dieser Tatsache und dieses Risikos bewusst, und nehmen es in Kauf. Sie sind bereit, ihren Klienten oder Sportler zu „verlieren“ bzw. ziehen zu lassen und „hängen“ nicht an seinem Geld.

Auch Therapeuten müssen Geld verdienen

Aber auch bei der Therapie oder im Coaching gibt es diese Konflikte. Jeder Therapeut oder Coach ist selbst dazu gezwungen, Geld zu verdienen. Und dieser wirtschaftliche Zwang bringt allerhand Interessenskonflikte mit sich. Hilft man dem Klienten schnell, verdient man wenig und leidet selbst. Zögert man aus monetärem Interesse die Behandlung oder das Coaching hinaus, schadet man seinem Klienten.

Jemandem keinen Schaden zuzufügen, bedeutet zu allererst, dass man die Person nicht dabei unterstützt, ein Ziel zu verfolgen, bei dem sie selbst Schaden nimmt.

Dann erst stellt sich die Frage, ob der Therapeut oder Coach Dinge tut, die seinem Kunden schaden. Manche Trainer geben ihren Schützlingen Medikamente zur Leistungssteigerung, treiben sie in die Magersucht oder ins Burnout. Manche Therapeuten, Coaches oder Berater manipulieren ihr Klientel so, dass sie abhängig vom Berater werden und sich finanziell oder sexuell ausbeuten lassen.

Unser Versprechen

Wir vom Dr. Holzinger Institut haben uns selbst fest vorgenommen, das nicht zu tun. Wer mit uns arbeitet, kann sich darauf verlassen, dass wir ihn nach bestem Wissen keinen Schaden zufügen werden. Bei uns gibt es keine Medikamente, kein Doping und keine restriktive und dogmatische Lehre, die das Leben der Menschen einschränkt oder sabotiert.

Ziel ist die Entwicklung einer fröhlichen und reifen Persönlichkeit, die mit den Schwierigkeiten des Lebens souverän und emotional stabil umgeht. Dazu benötigt man für den Idealfall einen gesunden und robusten Körper und einen klaren und ruhigen Geist. An beidem arbeiten wir.

Persönlich. Weiterkommen.